Aktionsgemeinschaft "Rettet den Burgwald" e.V.
Aktionsgemeinschaft"Rettet den Burgwald" e.V.

Eulenfalter (Noctuidae)

 

 

Während der "fertige" Falter eher unscheinbar grau gefärbt ist, ist die Raupe der Ahorn-Rindeneule (Acronicta aceris) ein echter "Hingucker".  Sie fressen nicht nur an den Blättern des namens-gebenden Ahorns, sondern auch an verschiedenen anderen Laubbäumen.

 

 

 

 

 

Die hübsche Zacken- oder Zimteule (Scoliopteryx libatrix) ist zwar weit verbreitet und nicht selten, man bekommt aber meist nur die überwinternden Tiere zu Gesicht. In natürlichen und künstlichen Höhlen, so wie hier in einem Keller, verbringen die Falter aus der letzten von jährlich zwei entstehenden Generationen die kalte Jahreszeit.

 

 

 

 

 

Violettbraune Kapseleule (Sideridis rivularis)

 

 

 

 

 

Raupe vom Lattich-Mönch (Cucullia lactucae)

 

Rote Liste BRD: Vorwarnliste (V). In einigen Bundesländern ausgestorben, bzw. vom Aussterben bedroht.

 

 

 

 

 

Pfeileule (Acronicta psi)

 

 

 

 

 

Raupe der Klosterfrau (Panthea coenobita)

 

 

 

 

 

Scheck-Tageule (Callistege mi)

 

 

 

 

 

Messingeule (Diachrysia chrysitis-Komplex)

 

 

 

 

 

Variable Kätzcheneule (Orthosia incerta)

 

 

 

 

 

Zweifleck-Kätzcheneule (Orthosia munda)

 

 

 

 

 

Gothica-Kätzcheneule (Orthosia gothica)

 

Die Falter der Gattung Orthosia sind ausgesprochene "Frühlingsboten", ihre Flugzeit liegt zwischen Ende Februar und Mai.

 

 

 

 

 

Forleule (Panolis flammea)

 

 

 

 

 

Achateule (Phlogophora meticulosa)

 

 

 

 

>> weiter zu den Zahnspinnern 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© AG "Rettet den Burgwald" e.V.