Aktionsgemeinschaft "Rettet den Burgwald" e.V.
Aktionsgemeinschaft"Rettet den Burgwald" e.V.

Schröter, Hirschkäfer (Lucanidae)

 

 

Kopfhornschröter (Sinodendron cylindricum)

Rote Liste BRD: "gefährdet" (3)

Nur das männliche Tier trägt das typische Horn auf der "Nase". Der Käfer ist für seine drei Jahre währende Entwicklung auf großdimensionierte Morschholzstrukturen angewiesen. Er gilt als eine Charakterart naturnaher (Laub-) Wälder.

 

 

 

 

 

Balkenschröter, Zwerghirschkäfer (Dorcus parallelipipedus)

Auch die Larven des Balkenschröters benötigen 2-3 Jahre für ihre Entwicklung in abgestorbenem, weißfaulem Holz. Die fertigen Käfer, die eine Größe von über 3 cm erreichen können, ernähren sich von austretenden Baumsäften. Mit ihrem flachen, breiten und mattschwarz gefärbten Körper sind die Käfer unverwechselbar.

 

Alle heimischen Hirschkäfer-Arten sind gesetzlich besonders geschützt.

 

 

 

 

 

weiter zu den Rotdeckenkäfern

Druckversion Druckversion | Sitemap
© AG "Rettet den Burgwald" e.V.