Aktionsgemeinschaft "Rettet den Burgwald" e.V.
Aktionsgemeinschaft"Rettet den Burgwald" e.V.

Schmetterlinge

Von den etwa 3700 Schmetterlingsarten in Deutschland zählt der größte Teil zu den sogenannten Nachtfaltern. Da es unter den "Nachtfaltern" auch viele tagaktive Arten gibt, ist dieser Begriff nicht ganz korrekt. Im Volksmund werden Nachtfalter gemeinhin als "Motten" bezeichnet, jedoch gilt dieser Überbegriff nur für eine bestimmte Zahl von Familien mit relativ kleinen Faltern. Andere Familien innerhalb der Gruppe der Nachtfalter tragen so markante Namen wie: Schwärmer, Spinner, Spanner, Eulen oder Glucken.

 

 

Raupe der Pfeileule (Acronicta psi) an Schwarzdorn (Mellnau)    

Zwar gibt es viele Arten, deren Raupen farbenfrohe Zeichnungen aufweisen, doch sind die meisten Nachtfalter als "fertiges" Imago eher unauffällig gefärbt und werden vom Menschen wenig beachtet.

Dagegen sind die Tagfalter für die meisten Menschen die eigentlichen Vertreter der Schmetterlinge.

Mit ihrem farbenfrohen Äußeren gehören sie zum Idealbild eines schönen Sommertages. Sei es das bekannte Tagpfauenauge am Sommerflieder auf der heimischen Terrasse, der noch häufige Kleine Fuchs am Rand eines Feldweges oder der eindrucksvolle Schwalbenschwanz auf der blütenreiche Wiese. Doch die neben diesen bekannten Arten existierende Vielfalt der heimischen Tagfalter bleibt häufig unentdeckt. 

 

Der Bestand der Schmetterlinge im Burgwald ist bislang noch nicht hinreichend untersucht. Gesicherte Aussagen gibt es aus Erhebungen in verschiedenen Naturschutzgebieten. Bei eigenen Beobachtungen, u.a. entlang eines Waldrandes in der Nähe von Mellnau im Rahmen eines Tagfalter-Monitorings, konnten seit 2005 bereits 53 verschiedene Tagfalterarten nachgewiesen werden, von denen sich 27 Arten in der aktuellen Roten Liste Hessens und/oder Deutschlands befinden. Das zeugt von einer respektablen Artenvielfalt. Grund scheint das Nebeneinander vieler verschiedener Biotope zu sein, die den individuellen Bedürfnissen der einzelnen Arten an ihre Entwicklungs- und Lebensbedingungen entgegen kommen.

 

Dank für Bestimmungshilfe an zahlreiche Mitglieder des Lepiforums (www.lepiforum.de).

Druckversion Druckversion | Sitemap
© AG "Rettet den Burgwald" e.V.